Logo der Oö. Umweltanwaltschaft
   www.ooe-umweltanwaltschaft.at

Natur und Landschaft

Lebensraumvernetzung Quelle: Markus Volk/iStock

Dienstag, 24. Jänner 2023

Lebensraumvernetzung - das Recht auf Wanderkorridore

Unsere Broschüre informiert über geltendes Recht, um den Verpflichtungen aus Alpen-, Biodiversitäts- und Berner Konvention zu genügen und inwieweit raumplanerische Maßnahmen zur Sicherstellung des Schutzgebietsnetzwerkes Natura 2000 erforderlich sind.

Broschüre lesen... (6,04 MB)

Prächtiger Baum im bunten Herbstkleid Quelle: Land Oö. / R. Schimpl

Dienstag, 29. November 2022

Gemeinsame Stellungnahme der Umweltanwaltschaften Österreichs: Baumhaftung – Es ist an der Zeit für eine Gesetzesänderung

Strenge Haftungsbestimmungen führen dazu, dass Bäume frühzeitig ohne gewichtigen Grund zurückgeschnitten oder gefällt werden, um sich vor den potenziellen Folgen des unvorhersehbaren Haftungsregimes als Baumhalter zu entziehen. Doch wie kam es dazu?

Schreiben an BM Dr. Alma Zadić anzeigen... (150,06 KB)

Schiederweiher Quelle: Oö. Umweltanwaltschaft

Dienstag, 12. Juli 2022

Oö. Landschaftsabgabegesetz-Novelle 2022

Seit dem Jahr 2018 hebt das Land Oö für das obertägige Gewinnen mineralischer Rohstoffe in Oberösterreich eine Landschaftsabgabe in Höhe von 15,95 Cent pro Tonne gewonnenen und verwerteten mineralischen Rohstoffs ein.

Stellungnahme anzeigen... (64,43 KB)

Landschaftsschutzgebiet Pöstlingberg Quelle: Büro "TBK"

Dienstag, 8. März 2022

Landschaftsschutzgebiete "Pöstlingberg, Linzer Pforte, Freinberg, St. Magdalena, Pfenningberg, Donautal"

Die Oö. Umweltanwaltschaft beauftragte die Erstellung von Grundlagen für eine Abgrenzung eines "Linzer Landschaftsschutzgebietes" samt angrenzender Gemeinden für den Gesetzesentwurf zur Verordnung des LSG Pöstlingberg mit Erhaltungs- u. Entwicklungszielen

Logo der JKU Linz Quelle: JKU Linz

Donnerstag, 3. Februar 2022

Studie über die Eigenrechtsfähigkeit der Natur

Christopher Stones Rechtsaufsatz „Should trees have standing“ 1972 setzte erstmalig in westlichen Rechtsystemen eine Diskussion über die Verankerung eines ökozentrischen Weltbildes, somit über die rechtliche Rolle der Natur, in Gang.

Studie anzeigen (732,51 KB)

Lageplan der Abwasserbeseitigungsanlage Quelle: Projekt Thürriedl & Mayr ZT GmbH

Freitag, 28. Jänner 2022

Errichtung einer Abwasserbeseitigungsanlage in einem Wildtierkorridor

Die Stadtgemeinde Freistadt beantragt im Zusammenhang mit der Erschließung des INKOBA-Gebiets Freistadt Süd die naturschutzrechtliche Bewilligung für die Errichtung und den Betrieb einer Abwasserbeseitigungsanlage samt Rückhaltebecken im Wildtierkorridor.

Stellungnahme anzeigen (68,69 KB)

S10 - Bereich Rainbach Quelle: Asfinag

Freitag, 28. Jänner 2022

S10 - Mühlviertler Schnellstraße zwischen Freistadt Nord und Rainbach Nord

Aufgrund der Anträge der ASFINAG, des Landes Oö. und der Marktgemeinde Rainbach hat die Oö. Landesregierung das teilkonzentrierte Genehmigungsverfahren gemäß § 24 Abs. 3 UVP-G 2000 durchzuführen. Geplanter Baubeginn: 2023.

Traunauen Quelle: Oö. Umweltanwaltschaft

Freitag, 17. Dezember 2021

Bestandesbewertung Traunauen und Maßnahmenkonzept für Bereich 1 "KW Kleinmünchen" und Bereich 2 "Ebelsberger Brücke"

Im Rahmen einer Planungsstudie werden ökologische Vorrangflächen identifiziert und Maßnahmen zur ökologischen Aufwertung im Bereich der Restwasserstrecke der Unteren Traun unterhalb der Wehranlage für das KW Kleinmünchen aufgezeigt.

NSG Wurzeralm Quelle: Doris/Land Oö.

Dienstag, 14. September 2021

Antrag auf Neufestlegung der Grenzen des NSG „Warscheneck_Süd-Wurzeralm-Stubwies“ (Erweiterung) und Umwandlung des LSG „Warscheneck_Süd-Frauenkar“ in ein Naturschutzgebiet

Die aktuelle Schutzgebietskulisse im Bereich der Wurzeralm und des Frauenkars wird den fachlichen Anforderungen (Moor- und Artenschutz sowie Sonderbiotope und Hydrologie) nicht gerecht. Daher ist eine Adaptierung des Schutzgebietsregimes erforderlich.

Antrag anzeigen (1,16 MB)

Wurzeralm und Warscheneck Quelle: Oö. Umweltanwaltschaft

Dienstag, 31. August 2021

Naturschutzgebiet Warscheneck Süd - Frauenkar: Ausbau der Schi-Infrastruktur ohne Rücksicht auf einen sensiblen Naturraum und ohne Zukunftsperspektive

Die Hinterstoder-Wurzeralm Bergbahnen AG hat um Erteilung der naturschutzrechtlichen Bewilligung für das Projekt „Frauenkar“ angesucht. Geplant ist der Seilbahnneubau, die Errichtung von Speicherteichen, Pistenadaptierungen sowie eine Beschneiungsanlage.

Stellungnahme anzeigen (873,82 KB)

Phyrnmoos Schutzgebietsvorschlag Quelle: DORIS, Land Oö.

Dienstag, 24. August 2021

Antrag auf Ausweisung eines Naturschutzgebietes „Pyhrnmoos“

Das Pyhrnmoos liegt unmittelbar südlich des Pyhrnpasses, östlich der B 138 in einer Seehöhe von 950 m. Wegen des besonderen geologischen Standortes und der unterschiedlichen Pflanzengesellschaften sind diese Flächen von überregionaler Bedeutung.

Logo der JKU Linz Quelle: JKU Linz

Dienstag, 24. August 2021

Kohärenz im internationalen, europäischen und nationalen Naturschutzrecht und Auswirkungen auf die Raumordnung

Das ökologische Netzwerk muss in all seinen Bestandteilen gegenüber natürlichen Störungen und anthropogenen Beeinträchtigungen widerstandsfähig sein: dazu braucht es einen rechtlich verbindlichen Rahmen...

Studie anzeigen (1,48 MB)

Entwässerungsgraben im Moorgebiet Quelle: Dr. Pöstinger / Oö. Umweltanwaltschaft

Dienstag, 29. Juni 2021

Entwässerungsmaßnahmen auf der Puglalm im Europaschutzgebiet Nationalpark Oö. Kalkalpen

Auf Grundstücken des Biotoptyps „basenreiches, nährstoffarmes Niedermoor“ (Rote Liste Biotoptypen Österreichs: 2 – stark gefährdet) wurden Entwässerungsmaßnahmen vorgenommen, die zu maßgeblichen Beeinträchtigungen des Moorlebensraumes führen.

Stellungnahme anzeigen (1,97 MB)

Steinernes Paragraphensymbol auf einer grünen Wiese - 3D Illustration Quelle: ©jro-grafik - stock.adobe.com

Dienstag, 25. Mai 2021

Verordnung zum Europaschutzgebiet (ESG) „Eferdinger Becken“: Stellungnahme der Oö. Umweltanwaltschaft

Die Abt. Naturschutz des Landes Oö. vertritt – kurz gefasst – die Ansicht, es wären lediglich jene Flächen auszuweisen, die im Zuge des Vertragsverletzungsverfahrens (2013) eingefordert wurden; alle anderen Schutzgüter sind von untergeordneter Bedeutung.

Hängebrücke in Linz - Fotomontage Quelle: www.asfinag.at

Donnerstag, 22. April 2021

Hängebrücke über die Donau

Die geplante Fußgänger-Hängebrücke wird häufig sehr filigran dargestellt, was angesichts der Tatsache, dass die Hängebrücke mehrere Verkehrswege überspannt (Sicherheit) so nicht zu halten sein dürfte...

projektierter Trassenverlauf Quelle: Doris / Projektunterlagen

Dienstag, 14. Dezember 2021

Forststraße Kienberg - erfolgreiche Beschwerde an das Landesverwaltungsgericht Oö.

Durch den Bau der Forststraße und die Intensivierung der forstlichen Nutzung sind Störeffekte auf das Naturschutzgebiet „Jaidhaustal“ sowie negative Auswirkungen auf die Vogelwelt und geschützte Arten nicht auszuschließen.

Wandern auf der Gjaidalm Quelle: www.obertraun.net

Donnerstag, 16. September 2021

Schleppliftanlage auf der Gjaidalm: erfolgreiche Beschwerde der Oö. Umweltanwaltschaft an das Landesverwaltungsgericht Oberösterreich

Im Bereich der Schutzhütte Gjaidalm - inmitten des Europaschutzgebietes Dachstein - soll ein Schlepplift errichtet werden: massive Eingriffe in die Schutzgüter Naturhaushalt und vor allem in das Landschaftsbild sind zu erwarten.

Ausschnitt aus dem Fkächenwidmungsplan Quelle: DORIS; Land Oö.

Freitag, 19. Februar 2021

Änderung des Flächenwidmungsplanes in der Marktgemeinde Pettenbach

In ihrer Stellungnahme spricht sich die Oö. Umweltanwaltschaft eindeutig gegen die Ausweisung als Sondergebiet des Baulandes - Betonmisch- und Recyclinganlage aus.

Stellungnahme anzeigen (316,12 KB)

Projektgebiet; Laubwald mit verschneitem Berggipfel im Hintergrund Quelle: Oö. Umweltanwaltschaft

Dienstag, 14. Dezember 2021

Grünau im Almtal: Forststraße „Obere Wallibachstraße“ - erfolgreiche Beschwerde an das Landesverwaltungsgericht Oö.

Durch die Umsetzung des Vorhabens entstehen massive Eingriffe in ein äußerst sensibles Ökosystem und dadurch unwiderrufliche Schädigungen des Landschaftsbilds und Erholungswerts der Landschaft.

Naturnahes (tw. trocken gefallenes) Gerinne unterhalb der Ortschaft Landshaag (Marktgemeinde Feldkirchen) Quelle: DI Baschinger, Oö. Umweltanwaltschaft

Donnerstag, 11. Februar 2021

Europaschutzgebiet "Eferdinger Becken"

Der vorliegende Verordnungsentwurf, mit dem das "Eferdinger Becken" als Europaschutzgebiet bezeichnet und mit dem ein Landschaftspflegeplan für dieses Gebiet erlassen wird, entspricht NICHT den Natura 2000-Vorgaben. Es braucht essentielle Nachbesserungen.

Stellungnahme anzeigen (1,15 MB)

Wolf im Stroh Quelle: John & Karen Hollingsworth (USFWS; CC BY 2.0)

Dienstag, 26. Jänner 2021

Exposé: Wolfsschutz - Überlegungen und Vorschläge zu Forderungen in Petitionen

Wölfe ängstigen die Menschen, Gerüchte verunsichern: tatsächlich gibt es seit mehr als 40 Jahren EU-weit keinen einzigen tödlichen Angriff eines wildlebenden Wolfes auf einen Menschen.

Wolf auf der Wiese Quelle: Hans-Petter Fjeld (CC-BY-SA 2.5/3.0)

Dienstag, 26. Jänner 2021

Studie: Wolfsschutz - rechtliche und fachliche Aspekte

Immer wieder wird in Österreich die Meinung verbreitet, der Wolf sei nicht gefährdet und könne deshalb getötet werden, er verdiene keinen Schutz. PROTECT hat sich in der vorliegenden Studie mit Zahlen und Fakten auseinandergesetzt.

Studie anzeigen (32,64 MB)

projektierte Schigebietserweiterung Höss-Vorderstoder Quelle: OÖ. Nachrichten

Montag, 5. Oktober 2020

Flächenwidmung "Schiverbindung Höss - Vorderstoder"

Mittels dreier Seilbahnen, eines Hilfsliftes sowie zweier Beschneiungsteiche und etwa 10,5 neuer Pistenkilometer - denen eine Waldrodung von etwa 50 ha(!) vorausgeht - soll dieses „Tourismus-Ziel“ erreicht werden.

Stellungnahme anzeigen (743,44 KB)

Natur am Bachufer Quelle: AdobeStock / Richard Semik

Dienstag, 6. Oktober 2020

Leitfaden: Natura 2000 - Verträglichkeitsprüfung nach Art. 6 der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie

Das Naturerbe Europas ist ein ganz wesentlicher Teil der europäischen Identität. Dieses europäische Naturerbe zu wahren, zu sichern und weiterzuentwickeln hat sich Natura 2000 als einzigartiges und richtungsweisendes Naturschutzprojekt zum Ziel gesetzt.

Photovoltaikanlage Quelle: Ernst Grilnberger, Land Oö.

Dienstag, 7. Juli 2020

Sonderausweisung für Photovoltaikanlagen

Die Marktgemeinde Vorderweißenbach beabsichtigt eine Änderung des Flächenwidmungsplans von der derzeitigen Widmung „Grünland – für die Land- und Forstwirtschaft bestimmte Fläche, Ödland“ in „Grünland – Sonderausweisung für Photovoltaikanlagen“.

Stellungnahme anzeigen (855,93 KB)

Mit dem Biber leben Quelle: Leopold Kanzler

Donnerstag, 2. Juli 2020

Regionales Bibermanagement

Mit Vorlage des Berichts Kurzfassung für Entscheidungsträger erfahren Sie, was Regionales Bibermanagement dem Land Oö. kosten würde. Im Sinne von „Mit-dem-Biber-Leben“ schließt die Oö. Umweltanwaltschaft dieses wunderbare Projekt ab.

Broschüre: Landschaft verstehen - Landschaft bewerten Quelle: Oö. Umweltanwaltschaft

Freitag, 26. Juni 2020

Handbuch: „Landschaft verstehen – Landschaft bewerten“

Das im März 2020 erschienene Handbuch zum Thema „Landschaftsbild“ soll einen Überblick über die Landschaften Oberösterreichs und deren Besonderheiten geben und eine Bewertungsmethode für die landschaftlichen Auswirkungen von Bauvorhaben vorstellen.

Broschüre online ansehen (2,02 MB)

S10 - Streckenabschnitt Rainbach Quelle: Oö. Umweltanwaltschaft / DORIS

Freitag, 3. April 2020

S10 - Mühlviertler Schnellstraße

Die Oö. Umweltanwaltschaft hat im Zuge des UVP-Verfahrens S10 Mühlviertler Schnellstraße – Abschnitt Freistadt Nord bis Rainbach Nord das rund 7 km lange Straßenbauvorhaben hinsichtlich der projektbedingten Umweltauswirkungen überprüft...

Stellungnahme anzeigen (510,01 KB)

Bauplatz der Bootshütte Quelle: Oö. Umweltanwaltschaft

Freitag, 3. April 2020

Errichtung einer neuen Bootshütte im Hallstätter See

Vor einigen Monaten erteilte die BH Gmunden die naturschutzbehördliche Bewilligung für die Errichtung einer neuen Bootshütte im Nahbereich der Hallstätter Seeklause, was - verständlicherweise - hohe Wellen schlug...

Bericht anzeigen ... (256,13 KB)

Landkarte von Oberösterreich (Ausschnitt) Quelle: DORIS; Land Oö.

Freitag, 14. Februar 2020

Entwurf des Oö. Landesentwicklungsprogramms „Upper Region 2030“

Der vorliegende Entwurf ist ein Versuch, die grundlegenden Entwicklungsfragen für Oö. bis 2030 zu artikulieren und 5 grundlegende Leitstrategien mit Zielen und Maßnahmenbündeln vorzuschlagen, denen jedoch abschnittweise ausreichende Konkretheit fehlt.

Stellungnahme anzeigen (71,52 KB)

Paragraph Quelle: Johanna Schmöller

Dienstag, 3. Dezember 2019

Projektstudie: Verträglichkeitsprüfung nach Artikel 6 der Richtlinie 92/43/EWG

In Kooperation mit der JKU Linz beschäftigten wir uns intensiv mit der Verträglichkeitsprüfung nach der FFH-RL und der VSch-RL sowie dem Artenschutz. Die vorliegende Studie präsentiert nun die Ergebnisse.

Studie anzeigen (1,92 MB)

Gjaidalm; Foto: Ing. Thomas Waidhofer Quelle: Ing. Thomas Waidhofer, Oö. Umweltanwaltschaft

Dienstag, 22. Oktober 2019

Wintersportanlage Gjaidalm: Schlepplift und Piste

Die Dachstein Tourismus AG beabsichtigt auf Teilflächen der Grundstücke 471/1 und 472/10 (beide KG Obertraun) eine Schleppliftanlage mit Schipiste zu errichten. Die im Eigentum der Österr. Bundesforste befindlichen Grundstücke sind als Grünland gewidmet.

Quelle:

26. November 2019

Biber

Weiterlesen...

Wolf Quelle: Josef Limberger, Oö. Naturschutzbund

Dienstag, 3. September 2019

Die wilden Tiere...

In der Vergangenheit waren sie bei uns heimisch: Wildtiere wie Wölfe und Bären. Wir Menschen rotteten sie aus, doch nun schleichen sich einige Arten wieder ein – jedoch nicht alle sind willkommen: die Angst geht um.

Steinernes Paragraphensymbol vor wolkigem Himmel - 3D Illustration Quelle: ©jro-grafik - stock.adobe.com

Dienstag, 8. Jänner 2019

Novelle: Oö. Naturschutzgesetz – ein klares Foul gegen die Natur

Wir appellieren an den Oö. Landtag, die Novelle in den Bereichen Artenschutz, Uferschutz an Gewässern und Naturschutz im Wald sowie bei der Öffentlichkeitsbeteiligung und der Parteistellung der Oö. Umweltanwaltschaft zu korrigieren.

Kartenausschnitt; Quelle: blattfisch e.U. Quelle: blattfisch e.U., DORIS Land Oö.

Donnerstag, 6. Dezember 2018

Studie: Maßnahmenvorschläge zur Erreichung des "guten ökologischen Potentials" in der Restwasser-Strecke der Unteren Enns

Das Büro blattfisch e.U. wurde mit der Formulierung und Einschätzung der nötigen Maßnahmen zur Erreichung des Zielzustandes „gutes ökologisches Potential (GÖP)“ der Unteren Enns beauftragt.

Biber Quelle: Leopold Kanzler

Regionales Bibermanagement

Die Oö. Umweltanwaltschaft arbeitet mit zahlreichen Experten an einem Pilotprojekt zur modellhaften Entwicklung eines Biber-Konfliktmanagements. Das Projekt zielt darauf ab, ein einheitliches und auf andere Regionen übertragbares Regelwerk zu entwickeln.

Paragraph Quelle: Johanna Schmöller

Poetry Slam Finale Berlin #17 Ziele: Mikroplastik

In vier regionalen Vorentscheiden und einem Finale in Berlin treten SlammerInnen aus ganz Deutschland mit ihren Texten für „eine bessere Welt“ gegeneinander an. Vorgabe an die Teilnehmenden ist der Bezug auf soziale oder ökologische Nachhaltigkeit.

YouTube-Video abspielen

Logo Büro blattfisch e.U. Quelle: Büro blattfisch e.U.

Untere Enns

Das Büro blattfisch e.U. hat im Auftrag der Oö. Umweltanwaltschaft die Bedeutung von Ersatzlebensraum in Stauketten am Beispiel der Unteren Enns untersucht.

(Bach; Foto: Denise Stinglmayr, Land Oö.) Quelle: Denise Stinglmayr, Land Oö.

Entwurf zur Änderung der Verordnung über die Festlegung des ökologischen Zustandes für Oberflächengewässer

Der aktuell vorliegende Entwurf ist in vielerlei Hinsicht eine erfreuliche Weiterentwicklung der QZV Ökologie OG. Er berücksichtigt die ökologischen Belange von Fließgewässern und ist in den Bereichen Mindestwasserdotation und Stau ein großer Zugewinn.

Stellungnahme anzeigen (58,78 KB)

Paragraph Quelle: Johanna Schmöller

Betriebsbaugebietserweiterung

Die Marktgemeinde Rainbach erschließt im Bereich des INKOBA-Gebiets Apfoltern weitere Flächen. Überwiegend betroffen ist Wirtschaftswald mit naturschutzfachlich wertvollen Biotoptypen, wo auch geschützte Tier- und Pflanzenarten ihren Lebensraum finden.

Stellungnahme der Oö. Umweltanwaltschaft anzeigen (84,76 KB)

Grünzonenentwicklung Quelle: DORIS Land Oö.

Pressekonferenz zum Thema "Grünoasen statt Asphalt- und Steinwüsten oder sozialen Randzonen – Vorschläge und Forderungen zur lebenswerteren (Grün-)Gestaltung des Linzer Innenstadtbereichs"

Parks und Grünzonen im Linzer Innenstadtbereich stehen unter Druck! Von den wegweisenden Grün- und Freiraumplanungen früherer Stadtentwicklungskonzepte ist wenig übrig geblieben. Die Grünoasen der Linzer Innenstadt erodieren Schritt für Schritt...

Steinernes Paragraphensymbol vor wolkigem Himmel - 3D Illustration Quelle: ©jro-grafik - stock.adobe.com

Verordnung der Oö. Landesregierung, mit der Richtlinien für die Vorschreibung von Ausgleichsmaßnahmen erlassen werden – Stellungnahme der Oö. Umweltanwaltschaft

Aufgrund der Bestimmungen des § 14 Abs. 5 Oö. NSchG 2001 beabsichtigt die Oö. Landesregierung, Richtlinien für die Vorschreibung von Ausgleichsmaßnahmen zu verordnen.

Stellungnahme anzeigen (102,3 KB)

Windrad (Foto: Werner Dedl, Land Oö.) Quelle: Werner Dedl, Land Oö.

Windmasterplan NEU: Ornithologische Erhebungen...

... im Weinsberger Wald nordöstlich von Ottenschlag und im Kobernaußerwald ergaben im Rahmen der Diskussion um den Windmasterplan-neu, dass beide Standorte aus naturschutzfachlicher Sicht Ausschlusszonen sind.

Bericht anzeigen ... (1,72 MB)

Eingriff-Ausgleich-Grafik Quelle: Doris, Land Oö.

Studie: Ausgleich für Eingriffe in Natur und Landschaft

Funktionierender Naturhaushalt als Basis für Land- & Forstwirtschaft sowie Erholungs- & Freizeitnutzung: Zur Vermeidung/Verminderung bzw. Kompensation von Beeinträchtigungen und zur Aufrechterhaltung der Leistungsfähigkeit sind Überlegungen anzustellen.

Studie anzeigen (4,01 MB)

Almfluss Quelle: Oö. Umweltanwaltschaft

Herstellung der Durchgängigkeit an der Alm

Die Republik Österreich Bundeswasserbauverwaltung, vertreten durch Gewässerbezirk Gmunden, beantragt die Herstellung der Durchgängigkeit an der Alm im prioritären Sanierungsraum des 1. Nationalen Gewässerbewirtschaftungsplanes...

Stellungnahme anzeigen (90,86 KB)

Vitaler Steinkrebs aus dem Weißenbach; Foto: V. Gfrerer MSc Quelle: V. Gfrerer MSc

Vorkommen von Flusskrebsbeständen im Kobernaußerwald

Bachkartierungen konnten den Steinkrebs - eine europaweit geschützte, im Anhang II der FFH-Richtlinie als prioritär geführte Art - nachweisen. Jedoch brauchen auch stabile Populationen Schutzmaßnahmen: große Waldgebiete stellen wertvolle Rückzugsräume dar

Lesen Sie mehr... (1,28 MB)

Herbstliches Buchenlaub; Foto: Dr. Pöstinger Quelle: Oö. Umweltanwaltschaft / Dr. Mario Pöstinger

Studie: Hainsimsen-Buchenwälder im Kobernaußerwald

Der FFH-Lebensraumtyp Hainsimsen-Buchenwald befindet sich in der kontinentalen biogeographischen Region Europas in schlechtem Erhaltungszustand. Bemerkenswert, dass aktuelle Untersuchungsergebnisse von einer weiten Verbreitung im Kobernaußerwald sprechen.

Steinernes Paragraphensymbol auf einer grünen Wiese - 3D Illustration Quelle: ©jro-grafik - stock.adobe.com

Stellungnahme der Oö. Umweltanwaltschaft zum Entwurf des 2. Nationalen Gewässerbewirtschaftungsplanes (NGP):

Die Mitgliedstaaten der EU haben sich verpflichtet, die Richtlinie 2000/60/EG vom 23. Oktober 2000 zur Schaffung eines Ordnungsrahmens für Maßnahmen der Gemeinschaft im Bereich der Wasserpolitik umzusetzen...

Deckblatt der Studie Quelle: Mag. Dr. Helmut Steiner

Aktuelle Schlüsselfragen im Artenschutz bei Vögeln: Bodenbrüter, Krähenvögel und Beutegreifer-Akzeptanz

Prädation wurde bisher im österreichischen Vogelschutz massiv unterschätzt. Sie ist ein wichtiger Faktor für den Erfolg von Wiesenvogel- und Kulturland-Vogelschutz. Krähenvögel sind ein Teil der Prädatoren; ihre Bestände haben zum Teil zugenommen.

Studie anzeigen (20,30 MB)

RdU-Ausgabe Dezember 2014 (Deckblatt) Quelle: Verlag Manz

Schutz potentieller FFH-Gebiete - im Spannungsfeld zwischen Ausweisung und Projektvorhaben

Für potentielle FFH-Gebiete besteht zwar kein grundsätzliches Projektverbot, sehr wohl jedoch ein Verbot der Verschlechterung des ökologischen Wertes des jeweiligen Gebietes.

Bericht anzeigen (108,85 KB)

Kiesbank stromab der Alm-Mündung (Fließstrecke Lambach-Gunskirchen) Quelle: ezb – TB Zauner GmbH

Studie: Revitalisierungspotential "Untere Traun"

Für den Abschnitt vom Traunsee bis zur Mündung in die Donau wurde das Potential für alle gewässerökologisch wirksamen Maßnahmen erhoben und jene dargestellt, die unter Wahrung vitaler menschlicher Nutzungen ökologisch sinnvoll und technisch möglich sind.

Studie anzeigen (10,01 MB)

Steinernes Paragraphensymbol vor wolkigem Himmel - 3D Illustration Quelle: ©jro-grafik - stock.adobe.com

NaturVERBRAUCHER-Schutzgesetz statt Natur-Schutzgesetz?!?

Durch die Novelle des Oö. Naturschutzgesetzes wurde das "Aus" für die aufschiebende Wirkung bei Beschwerden besiegelt.

Steinernes Paragraphensymbol vor wolkigem Himmel - 3D Illustration Quelle: ©jro-grafik - stock.adobe.com

Verordnung von FFH-Gebieten

Die vorgeschlagenen Gebiete sind als ausgewiesene Natura 2000 Gebiete zu behandeln. Es gelte das Verschlechterungsverbot und die österreichischen Länder müssten dies bei der Planung/Genehmigung/Durchführung von Projekten in diesen Gebieten beachten.

(Kartenausschnitt Europaschutzgebiet Waldaist und Naarn; Quelle: DORIS) Quelle: DORIS Land Oö.

Verordnungsentwurf der Oö. Landesregierung zum Europaschutzgebiet "Waldaist und Naarn"

Das Europaschutzgebiet ist von beiden Flusstälern geprägt; die Gewässer sind in großen Bereichen naturnah erhalten. Der Verordnungsentwurf weist Mängel auf, die erwarten lassen, dass den Zielsetzungen von Natura 2000 nicht Rechnung getragen werden kann.

Stellungnahme der Oö. Umweltanwaltschaft im Begutachtungsverfahren (1,09 MB)

(...naturbelassene Landschaft in Oö.; Foto: Mario Pöstinger) Quelle: Oö. Umweltanwaltschaft / Dr. Mario Pöstinger

Fachtagung zum Thema: Grüne Infrastruktur – Lebensraumverbund durch Wildtierkorridore

Von den Möglichkeiten und Problemen, einen überregionalen Lebensraumverbund durch Ausweisung von Wildtier-Wanderkorridoren zu planen und sicherzustellen, wurde im Rahmen einer Fachtagung im LDZ berichtet.

Kartenausschnitt Quelle: DORIS Land Oö.

Hartkirchner Moos - Refugium am Rande des wichtigsten Gemüseanbaugebietes Oberösterreichs

Im nordwestlichsten Bereich des Eferdinger Beckens blieb das Feuchtgebiet "Hartkirchner Moos" von der intensiven landwirtschaftlichen Nutzung ausgespart; es bietet geschützten Tier- und Pflanzenarten einen optimalen Lebensraum.

Cover der Broschüre Quelle: iStockphoto.com / DYNAMOWIEN / Sabine Brauner

Biomasse-Positionspapier

Das Positionspapier "Nachhaltige Nutzung von Bioenergie in Österreich" entstand in Kooperation aller österreichischer Umweltanwaltschaften und zeigt - in einem umfassenden Forderungskatalog - Wege zu einer nachhaltigeren Nutzung von Bioenergie auf.

Bericht anzeigen ... (6,33 MB)

Bodenaushub; Fotonachweis: www.kaltenegger-bau.at Quelle: kaltenegger-bau.at

Bodenaushubdeponie vs. geländegestaltende Maßnahme?

Im Zuge von Bauvorhaben fallen mitunter erhebliche Bodenaushubkubaturen an, die mangels Verwertbarkeit vor Ort oftmals für geländegestaltende Maßnahmen in peripheren Randlagen und landwirtschaftlich geprägten Kulturräumen herangezogen werden.

Bericht anzeigen ... (21,4 KB)

Gewässerabschnitt der Unteren Salzach Quelle: Oö. Umweltanwaltschaft

Dienstag, 5. Juli 2022

Sanierung der "Unteren Salzach"

Nach mehrjähriger Planung soll nun die Sanierung der Unteren Salzach fortgeführt werden.

Luchs auf Stein sitzend; Foto: Ch. Deschka Quelle: Ch. Deschka

Wildtierkorridore in Oberösterreich

Wildtierkorridore sollen Großsäugern die Möglichkeit bieten, ihre angestammten Lebensräume wieder zu besiedeln. Eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe hat dazu - als Planungsinstrument zur Vermeidung von Interessenskonflikten - eine Studie erstellt.

Studie anzeigen (12,39 MB)

Wechselkröten-Männchen; Foto: Oö. Naturschutzbund Quelle: Oö. Naturschutzbund

Pressekonferenz zum "Tag der Artenvielfalt" am 22. Mai 2012

Ein Schritt nach vor, zwei Schritte zurück" – so präsentiert sich die geplante Novelle des Oö. Natur- und Landschaftsschutzgesetzes, was einem Rückzug des amtlichen Naturschutzes gleichkommt.

Pressepapier anzeigen (3,91 MB)

Bagger im Moos - dem südlichen Teil eines einst großflächigen Talhochmoores - bei Mondsee Quelle: Oö. Umweltanwaltschaft / Dr. Mario Pöstinger

Lebensraumschutz für Moore

Aus aktuellem Anlass erhebt die Oö. Umweltanwaltschaft die Forderung nach einem ex-lege-Lebensraumschutz - und den Erlass einer umfassenden Moorschutzverordnung nach dem Oö. Bodenschutzgesetz 1991.

Lesen Sie mehr ... (3,79 MB)

Unterwasser KW Garsten (Foto: ezb, TB Zauner GmbH) Quelle: ezb, TB Zauner GmbH

Donnerstag, 22. September 2011

Die Studie: Revitalisierungspotential "Untere Enns" ...

... stellt eine umfassende Zusammenstellung für die Erreichung des guten ökologischen Potentials gemäß der Wasserrahmenrichtlinie dar.

Pressekonferenz; Quelle: Oö. Umweltanwaltschaft Quelle: Oö. Umweltanwaltschaft / Johanna Schmöller

Donnerstag, 26. Mai 2011

Pressekonferenz des Oö. Umweltanwaltes am 25. Mai 2011 - zum Thema:

"Woche der Artenvielfalt auf Oberösterreichisch: Bleibt die Ökologie im Böhmerwald und an der Donau auf der Strecke?"

Lesen Sie mehr ... (84,29 KB)

Luchs im Wald (Foto: Karlos Lomsky - Fotolia) Quelle: Karlos Lomsky - Fotolia

Montag, 29. November 2010

Wildtierkorridore

In der 2. Auflage des Positionspapiers "Wildtierkorridore" wurden die Ergebnisse GIS-gestützter Raumanalysen eingearbeitet und der Verlauf der Korridortrassen neu abgestimmt.

(Baggerung; Quelle: www.kaltenegger-bau.at) Quelle: www.kaltenegger-bau.at

Freitag, 11. Dezember 2009

Fachtagung zum Thema: Eingriffs-Ausgleichs-Regelung

Zunehmende "Umweltnutzung" zieht Beeinträchtigungen von Naturhaushalt und Landschaftsbild nach sich. Ökologische Ausgleichsmaßnahmen sind das Gebot der Stunde ...

Salzach (Foto: Univ. Prof. DI Dr. Helmut Habersack) Quelle: Univ. Prof. DI Dr. Helmut Habersack

Montag, 9. November 2009

Salzach-Sanierung: Entwurfsgrundsätze und zugehöriges Gutachten

Für die geplante Sanierung der Unteren Salzach hat Prof. Habersack ein Gutachten erstellt. Im Anhang finden Sie das Gutachten und die mit Bayern und Salzburg akkordierten Entwurfsgrundsätze für die zukünftige Planung der Salzachsanierung.

Paragraph Quelle: Johanna Schmöller

Donnerstag, 4. Juni 2009

Entwicklungsziele "Umwelt und Natur" für die Legislaturperiode 2009 - 2015

Die Positionspapiere der Oö. Umweltanwaltschaft im Überblick: Flächenverbrauch, Moore, Eingriffs-Ausgleichs-Regelung, Wildtierkorridore, Adaptierungen im Umwelt- und Naturschutzrecht, Energiezukunft, Lärmschutz, Nutztierhaltung, Lichtverschmutzung.

Lesen Sie mehr ... (1,49 MB)

Dachbegrünung (Foto: PhilK - Fotolia) Quelle: PhilK - Fotolia

Montag, 15. Juni 2009

Flächenverbrauch und Versiegelung

Flächenverbrauch für Wohn-, Gewerbe- und Infrastrukturprojekte beansprucht täglich ca. 2,8 Hektar. In diesem Beitrag werden Maßnahmen zur Reduktion des Bodenverbrauchs erläutert ...

Bericht anzeigen ... (593,69 KB)

Moorlandschaft (Foto: M. Pöstinger) Quelle: Oö. Umweltanwaltschaft / Dr. Mario Pöstinger

Donnerstag, 14. Mai 2009

Moore - Erhaltung und Sanierung

Vor über 20 Jahren wurden die Moore Oberösterreichs letztmalig systematisch untersucht. Inwieweit sich die düsteren Prognosen hinsichtlich ihrer Gefährdung bewahrheitet haben, soll mittels aktueller Erhebungen festgestellt werden ...

Bericht anzeigen ... (8,60 MB)

Bauarbeiten Quelle: Land Oö., Roswitha Schimpl

Donnerstag, 14. Mai 2009

Eingriffs-Ausgleichs-Regelung für Natur- und Landschaftsschutz

Mit stetig zunehmender Beanspruchung der Landschaft kommt einer Eingriffs-Ausgleichs-Regelung - als Instrument für naturschutzbehördliche Entscheidungen - eine gewichtige Rolle zu ...

Bericht anzeigen ... (655,57 KB)

Luftaufnahme mit eingezeichneten Wildtier-Wanderkorridoren Quelle: DORIS Land Oö.

Donnerstag, 14. Mai 2009

Wildtierkorridore

Mit der Ausweisung konkreter Wanderkorridore in Oö liegen nun erstmals fundierte Unterlagen für eine überregionale Lebensraumvernetzung vor.

Linzer Innenstadt bei Nacht (Foto: BMLV/LuAufKl HÖ (Vzlt. Wiederstein)) Quelle: BMLV/LuAufKl HÖ (Vzlt. Wiederstein)

Donnerstag, 14. Mai 2009

Lichtverschmutzung

Künstliche Lichtquellen "verschmutzen" durch überflüssige und schädliche Emissionen die natürliche, nächtliche Dunkelheit ...

Moorlandschaft (Foto: M. Pöstinger) Quelle: Oö. Umweltanwaltschaft / Dr. Mario Pöstinger

Donnerstag, 11. Dezember 2008

Moorentwicklungskonzept Oberösterreich: Erhalt – Sanierung – Regeneration

Vor über 20 Jahren wurden die Moore Oberösterreichs letztmalig systematisch untersucht. Inwieweit sich die düsteren Prognosen hinsichtlich ihrer Gefährdung bewahrheitet haben, soll mittels aktueller Erhebungen festgestellt werden.

Nationalpark Kalkalpen (Foto: Heinz Kraml, Land OÖ) Quelle: Heinz Kraml, Land

Donnerstag, 13. November 2008

Ausdehnung des Wildnisbereiches im Nationalpark "Oö. Kalkalpen"

Die Oö. Umweltanwaltschaft nimmt zum Antrag auf Ausdehnung des Wildnisbereiches und der zu novellierenden Managementplan-Verordnung Stellung.

Lesen Sie mehr... (262,49 KB)

Herbstliches Farbenspiel im Wald Quelle: Oö. Umweltanwaltschaft / Johanna Schmöller

Montag, 3. November 2008

Buchenwälder: Aspekte einer zeitgemäßen Forstwirtschaft

Oberösterreichs Waldbild prägen eintönige Fichtenforste, welche die natürlichen Rotbuchenwälder weitgehend verdrängt haben. So wundert es nicht, dass auch der naturschutzfachliche Wert der Rotbuche in Wirtschaftswäldern vielfach unterschätzt wird.

Lesen Sie mehr... (5,46 MB)

Dotationsversuch am Tolleter Mühlbach (Foto: Oö. UAnW) Quelle: Oö. Umweltanwaltschaft

Donnerstag, 24. Juli 2008

Dotationsversuch am Tolleter Mühlbach

Zur Ermittlung der Wasserführungsdaten sowie zur Abschätzung der unterschiedlichen Wassermengen des Tolleter Mühlbaches wurde am 20. Juni 2008 ein Dotationsversuch durchgeführt.

Lesen Sie mehr... (930,48 KB)

Steyr (Foto: Clemens Gumpinger) Quelle: Clemens Gumpinger

Mittwoch, 2. April 2008

Hochwasserschutzprojekt der Stadt Steyr

In diesem Projekt wurde u.a. die Wiederherstellung des Gewässerkontinuums gefordert und durch eine Fachexpertise vom TB für Gewässerökologie untermauert. Im Bescheid des Magistrates der Stadt Steyr wurde unseren Forderungen entsprochen.

(Bach; Foto: Denise Stinglmayr, Land Oö.) Quelle: Denise Stinglmayr, Land Oö.

Montag, 17. März 2008

Wasserkraftnutzung an der Trattnach zur Erhaltung des Tolleter Mühlbaches

Vorschreibungen im Wasserrechtsverfahren stehen einer - aus Naturschutzsicht - positiven Lösung entgegen; negative Auswirkungen auf den Mühlbach und die angrenzenden Feuchtlebensräume wären die Folge.

Stellungnahme der Oö. Umweltanwaltschaft (169,84 KB)

Torfabbau (Foto: M Pöstinger) Quelle: Oö. Umweltanwaltschaft / Dr. Mario Pöstinger

Mittwoch, 30. Mai 2007

Moorzerstörung durch Torfabbau

Die Torfgewinnung aus sog. Handtorfstichen scheint in letzter Zeit wieder an Bedeutung zu gewinnen. Dass jedoch auch diese, als "naturverträglich" eingestufte Form des Torfabbaus das Ökosystem Moor nachhaltig und dauerhaft schädigt wird zumeist verkannt.

Lesen Sie mehr ... (161,82 KB)

Bach, Foto: Denise Stinglmayr, Land Oö. Quelle: Denise Stinglmayr, Land Oö.

Dienstag, 24. April 2007

Maßnahmen am Tolleter Mühlbach

Die Oö. Umweltanwaltschaft befürchtet die Trockenlegung des Tolleter Mühlbachs und den Verlust eines hochwertigen Lebensraumes als Folge des wasserrechtlichen Löschungsverfahrens.

Lesen Sie mehr ... (2,32 MB)

Stadel, der als Wintereinstand und Brutplatz für Steinkauz und Schleiereule geeignet ist (Foto: Josef Limberger) Quelle: Josef Limberger

Freitag, 24. März 2006

Brut- und Wintereinstandsplätze für Steinkauz und Schleiereule

Die Sicherung alter Holz-Stadeln und Streuobstbestände für Artenschutzzwecke im Hochwasseraussiedlungsgebiet des Machlands stellt eine große Chance für das Überleben dieser bereits sehr seltenen Eulenarten dar.

Lesen Sie mehr dazu ... (3,29 MB)